Tastatur kaputt

Hauptkategorie: Computer und Spiele
in Rechner
Erstellt: 15 Januar 2016
Zugriffe: 1032

Das musste ja so kommen. Die relativ neue Tastatur - eine corsair K95 RGB und gerade mal ein halbes Jahr alt - wurde kurz vor Weihnachten mit Maracuja-Schorle getränkt.

Oh Mann!

Eigentlich ein leckeres Getränk, aber die Tastatur mochte es nicht so.

Trotz sofortigen vorsichtigen Ausspülens blieben nach einer Trocknungszeit mehrere Tasten "hängen". Insbesondere das "n" war zu keiner weiteren Zusammenarbeit zu bewegen.
Na und das braucht man ja ab und zu mal.

Auf der Cherry-Seite findet man ein nettes Video zu den Tasten. Da steht auch nur "Self cleaning contact resistant to dust and dirt". Von Saft steht da leider auch nichts.

Garantie oder schrauben?

Sicher ist da noch Garantie drauf - gerade mal ein halbes Jahr alt! Aber nach einem Saft-Bad? Das brauchte ich gar nicht erst zu probieren.

Also ging das große Schrauben los. Wär' doch gelacht, wenn die Erfahrungen aus dem RepairCafé mich hier nicht auch weiterbringen würden.

In youtube konnte ich zumindest eine Anleitung finden, eines der älteren Modelle zu öffnen. Das war hilfreich, denn zwei Schrauben sind extrem versteckt:

  • Auf das Versteck unter dem Logo wäre ich noch gekommen,
  • aber die Schraube unter der Metallklammer ganz rechts neben dem Sound-Rad hätte ich definitiv nicht gefunden. Oder erst, nachdem sie abgebrochen wäre.

Den Rest musste ich dann selbst herausfinden, denn wie schon erwähnt, war das Video von einer älteren Variante. Ohne viel Schnickschnack.
Minimale Gewalt - offen.

Nach schrauben kommt löten

Stimmt,. aber eigentlich wollte ich das vermeiden. Denn alle Videos zu den Cherry MX Brown Tasten zeigen, dass man sie ganz einfach mit einer Metallklammer öffnen kann.

Naja. Leider nicht bei corsair, die haben einen (zum Glück für den Normalbetrieb) sehr stabilen Metallrahmen um die Tasten gelegt. Und der verhindert das Öffnen der einzelnen Tastenkörper.

Also war löten angesagt. Das ging auch recht flott. Da die Tastatur beleuchtet ist, habe ich einfach das "n" rot beleuchtet, die andern weiß - schon sieht man auf der Rückseite, wo man hingreifen muss (aber vor dem Löten abschalten!).

Als ich die Taste ausgelötet hatte, sah ich die Bescherung: Offensichtlich hat der Saft so gut geklebt, dass er einen der beiden Metallkontakte (die Feder) so verbogen hat, dass eine Reparatur nicht mehr ging.

Das Web findet alles

Dachte ich. Also flott bei conrad, alternate, reichelt und wie sie alle heißen, nach den Tastenkörpern gesucht: Nada.

Nach längerem google-Gequäle habe ich dann die Firma ZF ausfindig gemacht, die als Vertriebspartner von Cherry in Deutschland agiert. Der sehr nette Telefonkontakt am nächsten Tag führte dazu, dass ich ein paar Tage später zwei Ersatztasten hatte (warum zwei? schaut mal beim Thema Reanimation JD-740U vorbei, da steht's!).

Die Tasten mussten nur minimal verändert werden. Sie haben am Boden zwei Plastikpunkte, die dafür gedacht sind, als Schutz gegen Verdrehen in Träger-Platinen zu verschwinden.

K95 Reparatur26Das nutzt corsair aber nicht, dafür haben sie ja ihren oben erwähnten Metallrahmen. Also die beiden Beinchen abgeschnitten (Achtung: Wenn Ihr abrutscht, dann sind die Finger kaputt, oder die Kontakte auch abgeschnitten oder gleich beides), die Taste eingelötet und das Ganze wieder zusammengebaut.

Wer das selbst mal machen möchte: Da der Zusammenbau mit den nur aufliegenden Flachbahn-Kontakten ein wenig sensibel ist, habe ich ein paar Bilder von der ganzen Sache gemacht. Wichtig ist eigentlich nur, dass die dickeren schwarzen Leitungen verlegt werden müssen, bevor die Flachbandkabel in den Steckern verschwinden (also anders herum, als es die Bilderreihenfolge vorgaukelt).

Übrigens solltet Ihr beim Zusammenbau nicht aufgeben: Alle Schrauben passen in eine der Bohrungen. Ihr braucht also keine Schrauben übrig zu behalten, sondern einfach nur Gedauld (ein paar der Schraubenplätze muss man echt suchen). Ist ja schließlich auch kein Moped-Schrauben hier, bei dem man gerne mal ein paar Teile übrig behält...

Ähhh - huch?

Jetzt sollte ja eigentlich nichts mehr passieren. Aber beim Aufsetzen der Tastenkappen kam der große Schreck: Die Kappen von X und # fehlen. Na klasse.

Auch tagelanges Suchen hat sie nicht wiedergebracht. Also ein weiterer Call bei corsair, den ich nun doch als "Garantie-Fehler" über das Portal gemeldet habe (einen anderen Weg habe ich nicht gefunden).
Nach ein paar Tagen wurde das Ticket beantwortet, dass die beiden Kappen zu mir unterwegs wären und dass das zwei Wochen dauern würde. Die sind jetzt langsam rum, mal schauen, wie lange es wirklich dauert. Aber immerhin ausgesprochen nett von corsair, mein Anliegen nicht gleich abzuschmettern.

So lange lebe ich mit zwei "Fake-Tasten":
Die Kappen von zwei Makrotasten, die ich selten nutze, haben momentan die Stelle von x und # eingenommen.
Das geht ganz gut, die Finger gewöhnern sich an die etwas ungewohnte Tastenstellung.

_______

Update: Am 19.1. kamen die Tasten bei mir an. Sie waren seit dem 10.12. untrerwegs, das sind etwa 5 Wochen. Sind wahrscheinlich mit der Titanic rübergekommen...

Leider ist nur das "x" korrekt geschickt worden, das "#" ist das vom amerikanischen Layout, so dass die Taste nun etwas hoch steht. Aber vielleicht schickt corsair ja nochmal eine andere Kappe.

_______

Corsair ist einfach gut. Der freundliche Supporter hat sich sogar noch nett entschuldigt, dass er mir die eine falsche Taste zugesandt hat und dann die richtige auf den Weg gebracht. Wird wohl so gegen Mitte März bei mir vorbeischwimmen. Immerhin hat Corsair nun rund 12$ Porto für mich ausgegeben (und 5-10 Cent für die Tasten :-) Das ist echter Service - Danke, corsair!

Das hat mich nun dazu bewegt, mit auch noch die M65RGB Super-Blink-Maus zu beschaffen, das hatte zwar einen anderen Hintergrund, hat mir bei dem Super Service aber auch nicht leid getan.

_______

Nun ist auch die richtige Taste bei mir angekommen. Di Tastatur erstrahlt wiede rin "altem" Glanz. Danke nochmal an die freundliche Untersützung durch ZF unbd corsair!