Der ANTIC Grafikchip - Allgemeines

Hauptkategorie: 8-Bitter
Erstellt: 12 November 2011
Zugriffe: 21948
            *** ATARI INTERN                                   ANTIC ***


            Der ANTIC erstellt 50 Halbbilder pro Sekunde. Die Halbbilder
            sind  aber nicht wie beim normalen Fernsehbild gegeneinander
            verschoben.  Auf diese Art erhält man ein ruhiger  stehendes
            Bild. Man spricht hier auch vom "non interlaced Scan". Jedes
            dieser Halbbilder besteht aus 310 Bildzeilen. Jede Bildzeile
            besteht  wiederum  aus  228  sogenannten  Farbtakten  (engl.
            "Color-Clocks").  Ein  solcher  Farbtakt  hat  ungefähr  die
            Breite  von zwei Bildzeilen-Höhen.  In einer Sekunde gibt es
            also ca. 3,5 Mio. Farbtakte (50 * 310 * 228). Die CPU arbei-
            tet mit einer Taktfrequenz von etwa 1,77 MHz. Diese Frequenz
            wurde  gewählt,  damit  auf einen Maschinentakt  genau  zwei
            Farbtakte kommen.

            Im  Grafikmodus mit der höchsten Auflösung kann man einzelne
            kleine Felder,  sogenannte "PIXEL",  mit einer  horizontalen
            Auflösung  von  einem halben Farbtakt und  einer  vertikalen
            Auflösung von einer Bilzeile ansprechen.

            Da  Fernseher  normalerweise nicht den  wirklichen  Bildrand
            zeigen,   erzeugt  das  Betriebssystem  nach  der  Vertikal-
            Synchronisation  24 Leerzeilen bevor es mit dem eigentlichen
            Bild  beginnt.  Dadurch wird sichergestellt,  daß  auch  das
            ganze  Bild  auf  dem Bildschirm sichtbar  ist.  Sollte  der
            Bildrand trotzdem nicht auf den Bildschirm gelangen,  so ist
            der sogenannte "Overscan" des Bildschirms oder Fernsehers zu
            groß.

            Die  Größe  des eigentlichen Bildfeldes auf  dem  Bildschirm
            läßt  sich  vertikal  durch die Anzahl und  Art  der  ANTIC-
            Befehle im ANTIC-Programm bestimmen.

            Die  Breite des eigentlichen Bildfeldes läßt sich  auf  drei
            verschiedene  Werte  bringen.  Ein enges Bild hat 128  Farb-
            takte,  das  normale Bild (das auch vom  Betriebssystem  er-
            stellt  wird) hat 160 Farbtakte und das breite Bild hat  192
            Farbtakte. Somit ergeben sich maximale horizontale Auflösun-
            gen von 256, 320 und 384 Pixeln (Bildpunkten).

            Das   Betriebssystem   erstellt  grundsätzlich  ein   ANTIC-
            Programm,  das  24  Leerzeilen am oberen  Bildrand  und  192
            eigentliche  Bildzeilen  hat.  Man sollte grundsätzlich  nie


            76