Der ANTIC Grafikchip - Befehlssatz

Hauptkategorie: 8-Bitter
Erstellt: 12 November 2011
Zugriffe: 24801
            *** ATARI INTERN                                   ANTIC ***


            DLPTRH    54275     $d403          obere Hälfte  der Adresse
            DLPTRH@     561      $231          (Schattenregister)


            Die Akürzung "DLPTR" kommt von "Display-List-Pointer",  dies
            heißt soviel wie "Zeiger auf das ANTIC-Programm".  Der ANTIC
            verwendet  den  Wert  der Register intern  als  Wert  seines
            Programm-Zählers. Dieser ANTIC-Programm-Zähler zeigt jeweils
            auf den abzuarbeitenden ANTIC-Befehl. Da die obersten 6 Bits
            des ANTIC-Programm-Zählers nur Register sind und nicht hoch-
            gezählt werden können, kann das ANTIC-Programm eine 1 KByte-
            Grenze nur durch einen ANTIC-Programm-Sprung überwinden.


            Durch den Wechsel der Inhalte der Register DLPTRL und DLPTRH
            kann man das gesamte Bild wechseln. Man muß vorher lediglich
            ein neues ANTIC-Programm und einen Bildspeicher irgendwo  im
            System aufbauen.

            Man sollte diese Register nur während der Vertikalsynchroni-
            sation ändern,  ansonsten kann das Bild kurzzeitig abrollen.
            Die  Schattenregisterinhalte werden immer während der Verti-
            kalsynchronisation  in die Register geschrieben,  daher  muß
            hier nicht darauf geachtet werden,  daß man selbst nur  wäh-
            rend  der Vertikalsynchronisation schreibt.  Damit der ANTIC
            überhaupt  das  ANTIC-Programm lesen kann,  muß  Bit  5  von
            Register DMACNTL gesetzt sein.


            Alle  ANTIC-Befehle  kann  man grundsätzlich  in  3  Gruppen
            einteilen:
                           1) Befehle, um Leerzeilen zu erzeugen
                           2) Sprungbefehle
                           3) Befehle, die Bildzeilen erzeugen

            Jeder ANTIC-Befehl wird per DMA in das Befehlsregister gela-
            den.  Bei Sprungbefehlen werden vom ANTIC zwei weitere Bytes
            per  DMA gelesen.  Diese beiden Bytes werden in  den  ANTIC-
            Programm-Zähler geladen. Wie bei CPU-Befehlen wird auch hier
            zuerst das niederwertige Byte und dann das höherwertige Byte
            gelesen.


            88