Der fünfte Tag: Das Nullmodem

Hauptkategorie: 8-Bitter
Erstellt: 23 Oktober 2011
Zugriffe: 1592

Heute habe ich mit Robert (Marc wollte lieber sein neues Rollenspiel daddeln) ein ordentliches Nullmodem gebaut.

Wir mussten die 25-poligen Anschlüsse der Panasonic mit der 9-poligen D-SUB Buchse an MArcs Notebook verbinden. Wer dazu INformationen benötigt, findet sie in der Wikipedia. Zu den Signalen und dem eingentlichen Zweck eines Nullmodems findet Ihr dort auch wertvolle Informationen.

Nachdem wir die Hardware im Griff hatten (wer hat schon siebenadrige Leitungen herumzuliegen? Ich nicht, aber ich hatte ein zu langes 4-adriges Kabel. Das haben wir eben halbiert und hatten damit 8 Leitungen...), brauchten wir noch ein Terminalprogramm, mit dem wir die benötigten Daten von der Panasonic auf das Notebook übertragen konnten.

Dazu haben wir einige ausprobiert: Die meisten setzten zwar die Übertragungsgeschwindigkeit, aber nicht die Wortbreite, Parität und Stopbits korrekt. Aber wir haben eines gefunden, das unsere Zwecke erst einmal zu erfüllen schien.

Nach eingien Einstellungen hatten wir einen reibungslosen Datentransfer - nur leider ließen sich die Daten dann nciht ordentlich abspeichern. Es wurden zwar alle Zeichen erkannt und abgelegt und auch auf dem Bildschirm die CRs und LFs dargestellt, aber leider nicht mit in der Datei abgelegt. Super.

Aber wenn wir die Daten als Hex-Infos abspeicherten, waren die CR-LF-Kombinationen mit dabei.

Also schnell ein kleinen PERL-Progrämmelchen gehackt, und schon waren die Daten so, wie wir sie brauchten.

Damit habe ich dann gleich mal die ersten Kapitel des Atari-Buchs als Textdatei eingestellt. Hier könnt Ihr das Ergebnis sehen.