Faule Möve
Erstellt: 13 September 2017
Zugriffe: 123

Garten und Ostküste - das war heute unser Plan für den letzten Tag mit dem Auto.

Übrigens Auto: Bewertet eigentlich jemand, ob man noch etwas sehen kann, wenn die Sonne scheint? Bei Ford wohl eher nicht. Die sehr schräge Frontscheibe führt zu einer großen Fläche unter der Scheibe - der Oberfläche des Armaturenbretts. Die spiegelt sich in jedem Auto, aber beim Focus ist das extrem. Für die sonnige Gegend hier mit den vielen Tunneln und damit extremen Kontrasten ist das Auto schlichtweg gefährlich. Ständig siehst Du nur noch die Spiegelungen des blankpolierten Armaturenbretts, aber nicht mehr, was draußen vorgeht. Bei offener Seitenscheibe habe ich ein paar mal aus dem Fenster geguckt, weil durch die Frontscheibe nichts zu sehen war.

Aber wir kamen trotzdem in Palheiro an. Dort ist ein botanischer Garten von Anfang des 19.Jh, heute mit Hotel und Golfplatz. Wir waren erst mal nur im Garten. Sehr schön und vielfältig, durch sein Alter hat er auch einen großen Baumbestand. Aufgrund der Jahreszeit waren nur relativ wenig Pflanzen am Blühen, dennoch war die Anlage sehenswert. Hübsch ist in einer kleinen Kapelle die Decke, sie ist mit reichhaltigem Stuck versehen.

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Nettes Sitzplätzchen hier.

Jardin de Palheiro

Ach, schon besetzt...

Jardin de Palheiro

Weiß einer, wie spät es ist?

Jardin de Palheiro

Anette hat eine Armbanduhr, falls das eben zu schwer war.

Anette im Park

Der Garten verfügt über einige Buchsbaumplastiken. Sogar einen ganzen Trupp Enten um einen Teich herum. Das Bild ist eines von vielen, die ich später noch von Zuhause aus einstelle. Das funktioniert hier mit dem alten iPad nicht mehr richtig. Eben war schon wieder der Speicher voll...

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Und - entdeckt?

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro


Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Das war der Park. Auf ging es dann in den östlichsten Zipfel der Insel, nach Ponta de São Lourenço. Dort gibt es drei Dinge: Einen Eisstand, einen Fußweg 3km (wieder für Wanderer mit ordentlicher Kleidung) und drittens auch ohne Fußweg einen guten Ausblick.

Jardin de Palheiro

 

Ponta de São Lourenço

Zum Beispiel hier der Blick auf die Nachbarinsel. Naja, das geht noch besser, aber eben nicht bei dem aktuellen Wetter. Wer aber genau hinsieht, erkennt die Hügel von Porto Santo.

Ponta de São Lourenço

Ponta de São Lourenço

Ponta de São Lourenço

Auf einer großen Fläche fanden sich viele dieser Steintürmchen.

Ponta de São Lourenço

Ponta de São Lourenço

Ganz zum Schluss gab es dann noch um die Ecke einen Ausblickspunkt. Die sind auf Madeira nicht ganz so großzügig verteilt wie auf den Canaren, aber wenn mal einer ausgewiesen ist, gibt's auch ordentlich was auf die Augen.

Ausblickspunkt bei São Lourenço

So, für diesen Urlaub war's das dann jetzt wieder mal. Morgen fahren wir noch mal zum Shoppen nach Funchal, bevor wir Richtung Flughafen abgeholt werden. In Frankfurt erwartet uns der Herbst: An die 10-12GradC werden wir uns erst mal wieder gewöhnen müssen.

Macht's gut, Nachbarn!

 

Gallische Hütte
Erstellt: 12 September 2017
Zugriffe: 123

Rechts rum ging es heute, nach Osten. Zuerst einmal machten wir uns auf den Weg nach Gallien. Dort gab es schon 50 v.C. ein kleines gallisches Dorf, das den Römern unerbittlichen Widerstand geleistet hat. Die Rede war damals davon, dass die Dorfbewohner einen magischen Zaubertrank von ihrem Druiden gebraut bekämen, der sie unbesiegbar machen würde.

Solch ein gallisches Dorf - genauer: ein paar ihrer Hütten - gibt es in Santana zu sehen. Dazu ein paar Gärtchen, einen Baum, in dem Miraculix seine Misteln mit der goldenen Sichel schneiden kann - und sogar WLAN hatten die Gallier schon. Kein Wunder, dass Cäsar keine Chance gegen sie hatte.

Hütte

Hütte

Diese Hütten waren weniger gallische Erfindung, sondern sie wurden hier auf Madeira genutzt und mit ganzen Familien bewohnt. Ca. 18m2 hatten ihre Bewohner zur Verfügung. Deshalb werden sie heute eher in Verbindung mit weiteren Anbauten genutzt - oder eben als gallisches Dorf.

Hütte

Hütte

Zum Beispiel als kleiner Laden:

Hüttenladen

Offensichtlich gibt es heute sogar Bedarf an Neubauten:

Hütte im Rohbau

Klar, die Gallierin muss ja irgendwo wohnen. Bald ist Winter.

Gallierin

Das hier ist bestimmt der Baum, in dem Miraculix seine Misteln geschnitten hat. Alleine die Tatsache, dass das nicht am Baum dransteht, ist ein klarer Hinweis darauf - denn Druiden haben ihre Lieblingsbäume ja immer geheim gehalten.

Baum des Miraculix

Zu einem ordentlichen gallischen Dorf gehören auch eine oder mehrere Banken. Nicht nur in der Schweiz, sondern besonders die Korsen haben den Trend damals eingeläutet. Die erste Bank wurde wohl länger nicht genutzt (die Nutzer sind wahrscheinlich Wildschwein jagen), die zweite Bank war dann auch schon gleich besetzt.

Bank länger nicht benutzt

Icke

Schon in der Geschichte des geteilten Dorfes haben wir gelernt, dass es drüben auch manchmal noch Hütten gibt. Hier ist das auch so. Hüben wie drüben, natürlich immer mit Mauer:

Hütte drüben


Hütte hüben

Dann ging es - nach kurzem Snack - weiter nach Pico do Arieiro auf etwas mehr als 1800m Höhe. Dort gibt es eigentlich nur eine militärische Radarstation, die man natürlich nur von außen besichtigen kann. Oder eher eigentlich gar nicht besichtigen. Aber sehen. Für Fotofreunde ist die geniale Aussicht interessant, für Wanderer der Spaziergang zu einem noch höheren Punkt. Dazu muss man aber neben gutem Schuhwerk auch unbedingt eine winddichte Jacke haben, denn da bläst es ganz kräftig. Zu kräftig für uns Weicheier. Also rein in den Shop und eine Chinesa bestellt für Anette und eine Limo für mich.

Schild

Berge in den Wolken

Berge in den Wolken

Berge in den Wolken

Berge in den Wolken

Berge in den Wolken

Berge in den Wolken

Au diesen Bergen wächst ein relativ dickes Gras, das auch gerne mal kleine Äste festhält.

Gras

Hier das Bild der Radarstation. Für die Aluhutträger unter uns: das zweite Bild zeigt die gefährliche Strahlung. In Verbindung mit Chemtrails bestimmt kritisch. Dagegen verkaufen sie im Shop gestrickte Mützen. Das Muster macht die Strahlung ungefährlich und lässt sie gleichzeitig die Chemtrails inaktivieren (durch erhöhte Konzentration inaktiven Sauerstoffs O0)

Radar

Radar

Etwas ernster gemeint ist das Foto hier: durch den starken Wind würde das Bisschen Sand, das es dort oben gibt, sofort weggeweht. Um das zumindest zu begrenzen, ist auf dem Boden ein Metallnetz ausgelegt. Das hilft natürlich auch gegen Erdstrahlen und reflektiert die UV-Strahlung, die durch die Chemtrails fokussiert wird.

Sand im Netz

Auf dem Heimweg haben wir im Hafen - allerdings diesmal von ganz oben - wieder zwei Schiffe gesehen. Diese waren deutlich kleiner, als die Britannia von vorgestern.

Schiff 1

Schiff 2

Morgen haben wir noch einen ganzen Tag mit Auto, dann geht es am Donnerstag schon wieder nach Hause.

Fische in bunt
Erstellt: 11 September 2017
Zugriffe: 115

Seit heute fahren wir Ford Focus. Alternativ hätte es auch wieder ein Opel werden können, nun ist es aber eben ein Focus. Er fährt, sogar echt flott, aber es gibt ein paar Kleinigkeiten, die im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nicht passieren dürften. Beispielsweise schaltet sich der Tempomat ab, sobald man schaltet. Das können andere besser - die unterscheiden, ob man schaltet oder anhält. Naja, die Amis tun halt nur so perfekt. Wie würde ihr neuer Präsi twittern? "So Bad:..."

Unser Ford  Focus Mietwagen

Ich habe noch gar nichts von unserem Hotel gezeigt - das hole ich hier schnell mal nach: Unsere Empfangshalle ist schon recht nett. Man hält sich auch gut frisch, sie hat jeden Tag Kühlschranktemperatur.

Eingangshalle

Nun aber auf zur Tour. Erst mal links rum zu einer Lavahöhle irgendwo in der Pampa. Das gute Stück heißt Grutas São Vicente und ist wirklich ganz sehenswert. Da sie noch nicht besonders alt ist (eben eine Lavahöhle) und sie erst vor rund 150 Jahren erschlossen wurde, ist innen drin noch nicht viel geschehen. Dennoch gibt es Farne, einige noch kleine Pilzansammlungen und Moose zu sehen. Und viel Wasser. Von oben, unten und allen Seiten. Jetzt,weiß ich, warum man im Shop ein Regen-Cape hätte kaufen können.

Hinweisschild Lava-Höhle

vor der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

Die Führung dauert rund eine halbe Stunde. Danach haben wir uns eine kleine Pause gegönnt und dabei habe ich zwei Häuser fotografiert. Die sind an sich nichts besonderes, spannend daran ist die Höhe, in der hier gewohnt wird. Das konnten wir gestern schon sehen, aber hier fiel es eben auch wieder auf.

hochgelegenen Haus

hochgelegenen Haus

Die Pflanzen fand ich in ihrem Schnitt recht interessant - rauf damit auf die Speicherkarte. Kost' ja nix.

Pflanzen

Pflanzen

Pflanzen

Etwas kurios fand ich den kleinen See hier. Eigentlich eher ein Tümpel. Was war interessant an der Pfütze? Sie war ein Dach des darunter gelegenen kleinen Museums. So regnet es wenigstens so schnell da nicht rein...

See als Dach

Auf dem Rückweg habe ich wieder ein paar der Keramikbilder gefunden, die mir schon im Japanischen Garten aufgefallen waren. Bemerkenswert war der Fundort: Damit wird hier ein Tunneldurchgang geschmückt. Bei uns ist im Tunnel nicht mal Geld für das Licht an seinem Ende.

Keramikbild

Tunnelkunst

Der nächste Ort war St Moritz. Ach nein, das war ja beim Skiurlaub. Der hier heißt Porto Moniz. Kann ja mal passieren. Jedenfalls gibt es hier viel Wasser zu sehen, das auch ordentlich vor sich hinschäumt. Zwei große Meerwasser-Schwimmbäder machen den Ort aus, seitdem der Walfang nicht mehr so beliebt ist in der EU.

Wasser

Wasser

Wasser

Wasser

Wasser

Auch dieses Örtchen macht einen aufgeräumten Eindruck. Das Essen war gut, auch wenn wir den Empfehlungen nicht getraut haben und lieber Omelette gegessen haben, als Fisch zu bestellen. Das würde zumindest ich beim nächsten Besuch anders machen.

Ortsansichten

Ortsansichten

Ortsansichten

Ortsansichten

Auch waren wir etwas unschlüssig, ob wir noch ins Aquarium gehen sollten. Zum Glück haben wir es aber doch getan: Das Teil ist genial. Neben ein paar kleineren Becken gibt es ein großes, das man von der Seite beobachtet. Da gibt es Rochen, Haie, irgendwelche Standardfische (Anette kennt sie alle, also einfach fragen). Ein paar sind eher scheu, besonders die Rochen, die sind kaum mit einer normalen Kleinkamera festzunageln. Ein anderer war regelrecht kamerageil, der drängte sich immer wieder an der Scheibe in den Vordergrund.

Aquarium im Burgverlies

Aquarium Schild

Aquarium Hinweisschiff

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Ünrigens Walfänger: der Ort war wohl früher dafür berühmt, einige Walfangfamilien hervorgebracht zu haben. Ein Mini-Museum erinnert daran.

Walfänger Tradition

Walfänger Tradition

Was haben hoch gelegenen Häuser und Walfang miteinander zu tun? Es gibt in Porto Moniz ein hochgelegenes Haus, das früher als Ausguck für den Walfang genutzt wurde. Ist doch ganz einfach, oder?

Walfänger Beobachtungshaus

Danach ging es dann erst mal wieder ins Hotel zurück. Jetzt sitze ich in einer Bar und höre Blues von einer Live Band. Und tippe Reisereports.

Morgen fahren wir in den Osten. Ja, Madeira hat auch einen, nicht nur Deutschland.
Die Band macht jetzt Schluss, ich auch.

Wetter etwas übertrieben
Erstellt: 10 September 2017
Zugriffe: 118

Diese Nacht war direkt gegenüber des Hotels eine kleine Feier. Unterm Strich hieß das, von 23 bis 04 Uhr früh Remmidemmi höchsten Ausmaßes (Bumm Bumm Bumm Tschack Bumm di Bumm...). Da halfen auch die Absperrungen der Wiese nichts:

Absperrung der Wiese

So war nicht nur der Morgen müde, sondern Anette und ich ebenfalls. Trotzdem war frühes Aufstehen angesagt, denn heute sollte die Jeep-Tour in den Südwesten der Insel stattfinden.

Morgenröte

Mit leichter Verspätung ging die Tour auch los und bald hatten wir viel zu sehen - egal, ob nach oben oder nach unten. Ist halt eine hügelige Insel:

nach oben

nach unten

Die Straßen waren nett. So eine Jeep-Tour soll ja nicht über die Autobahn gehen, sondern über kleine Landstraßen oder auch mal ins Gelände. Im Bild kann man gut sehen, was unsere Fahrerin Lucia wirklich konnte: Leute erbarmungslos totschwätzen und dabei mäßig konzentriert Autofahren. Begeisternd war ihre Art, auch dann zu reden, wenn niemand etwas verstehen konnte, beispielsweise im Tunnel. Das hörte sich dann ungefähr so an: "Auf Madeira ist haben wir viel BRUMM RAUSCH DRÖHN - das ist wichtig für uns, weil DRÖHN RAUSCH BRUMM HUP SCHEPPER." Insgesamt so gut wie eine Durchsage jedes Flugkapitäns...

Steilstraße

Was dann wieder gut zu verstehen war, waren ihre Erklärungen zum Thema Waldbrand, Eukalyptus-Anbau und -ernte. Immer wieder konnten wir heute den immer noch schwelenden Waldbrand sehen, oder die Auswirkungen der Brände im vergangenen Jahr.

Eukalyptus

Waldbrand

Die Kamera bringt das wahrscheinlich nicht ganz effektvoll rüber, aber nach kurzer Zeut waren wir ganz schön durchgerüttelt. Egal, ob es über Sandwege ging oder grobes oder auch feineres Pflaster - unsere Fahrerin nahm jedes Schlagloch konsequent mit.

Sandweg

grobes Pflaster

Feineres Pflaster

Der erste Anziehungspunkt waren die Highlands von Madeira - vergleichbar mit denen Schottlands. Leider auch in Bezug auf das Wetter, denn wir sahen: Nichts. Aber dafür war die Luftfeuchtigkeit so hoch, dass wir nach einiger Zeit das Verdeck schlossen, um nicht völlig nass zu werden.

Highlands beginnen

Highlands beginnen

Ein kleiner Fußmarsch brachte wieder etwas Gelenkigkeit - insbesondere, weil der schmale Weg durch irgendeine Piekepflanze gesäumt war. Die meisten hatten da kein Problem, aber mit halblangen Hosen und Sandalen... Jedenfalls waren wir jetzt halbwegs wach.

Fußweg

Dickes Piekezeugs

Ich kann mir ja Ortsnamen nicht merken, aber die Kamera meint, der Leuchtturm stünde in Calheta: Farol da Ponta Do Pargo. Neben ihm, dem Ausblick drumrum und unserem Auto ist auch Lucia zu sehen. Sie war auf der Suche nach dem letzten Fahrgast. Einer geht halt immer mal verloren. Da waren's nur noch fünf...

Leuchtturn

Ausblick auf den Atlantik

unser Jeep

Lucia

Anette im Jeep

In einem Nachbarort, in dem sich ein paar Gäste ein leckeres Likörchen reingezogen haben, ging plötzlich eine regelrechte Knatterorgie los. Offensichtlich gab es einen Ausflug vieler älterer kleiner Mopeds, die zusammen einen Höllenlärm verursacht haben. Einen Mercedesausflug und einen Mini-Ausflug mit den alten Minis haben wir auch gesehen.

Mopeds

Früchte

Früchte

Die Pflanze hier ähnelt einem Katzenschwanz - die anwesenden Damen wussten aber nicht, was es für ein Pflänzchen ist.

unbekannte Pflanze

In Paúl Do Mar haben wir Mittag gegessen. Leckerer Fisch bzw. Rindfleisch mit Pommes, Gemüse und dann noch Nachtisch sowie Kaffe und das für 11€. Passt. Den armen Kerl da haben sie einfach am Meer stehen lassen und haben ihm nicht mal 'ne Badehose spendiert (bei den Preisen hier im Ort war wohl keine mehr im Budget). Da das Schild völlig unlesbar war, haben wir angenommen, das wäre Paúl. Wer auch immer Paúl war oder gewesen sein soll. Das wusste Lucia auch nicht.

Paul?

Pauls? unlesbares Schild

Neben Bananen, Wein und anderem gesunden Zeugs wird auf Madeira auch Zuckerrohr angebaut. Das will dann auch verarbeitet werden, was in entsprechenden Fabriken geschieht. Destilliert wird dann später auch noch, aber das haben wir nicht gesehen. Unsere kleine Zuckerwasserfabrik war in Teilen museal, in Teilen operativ. Als Endprodukte könnten wir Poncha und Rum testen, dazu Honigkuchen probieren. Das haben wir auch gemacht, der Honigkuchen schmeckt und hat die Konsistenz wie frische Printen. Ist ja bald Weihnachten.

Zuckerrohrfabrik

Alte Maschinenteile

Alte Maschinenteile

aktuell genutzte Teile

Endprodukte

Unsere Damen haben das wahrscheinlich gar nicht zur Kenntnis genommen, aber die Tisch- Sitzbank-Kombination fand ich genauso klasse wie das Getriebe mit Viergangschaltung für Treibriemen.

nette Sitz - Tisch - Kombination

4-Gang-Schaltung

Letzter Halt war dann laut Kamera-GPS in Ribeira Brava. Schöner Blick, u.a. Auf eine Fischzucht. Aber im Hintergrund zog langsam das schlechte Wetter auf uns zu, sodass wir recht flott den Heimweg antraten. Das Bild ist natürlich eine künstlerische Übertreibung, deshalb zum Abschluss noch eine nette Blüte.

Fischzucht

Rundblick

Rundblick

Blüte zum Schluss

Ab morgen geht es dann in Eigenregie mit dem Auto weiter. Mal gucken, welche Handlungsoptionen uns das Wetter gibt.

Nickechen
Erstellt: 09 September 2017
Zugriffe: 129

Heute zog es uns in die Höhe. Funchal hat eine lang laufende Seilbahn, die während der Fahrt einen schönen Blick auf die Stadt erlaubt. Bevor es aber losging, hat sich erst mal noch schnell der Mond gezeigt...

P1090585

Bei der Bergstation der Bahn ist ein bekannter botanischer Garten mit vielen heimischen und internationalen Pflanzen. Der Garten ist in seiner Grundphilosophie japanisch gehalten - wir sehen gleich mehr. Ziemlich am Anfang des Gartens sind einige Museen. Wirklich sehenswert fanden wir die Sammlung an Kristallen. Solche Vielzahl an Steinen mit teilweise meterlangen Drusen hatte auch Anette noch nicht gesehen. Und sie hat ja mal in einem geologischen Institut gearbeitet, die kennen sich mit sowas aus.

P1090625

P1090630

Diese Druse war ungefähr zwei Meter lang!

Riesen Druse

 

Die (Halb-) Edelsteine waren allerdings gut verschlossen:

Sammlung Halbedelsteine

Aber nun zu den Bildern des eigentlichen japanischen Gartens:

Japanischer Garten

Erster Eindruck:

Japanischer Garten

Zwar keine 10.000 Mann, aber dafür schön bunt gekleidet. Samurai oder japanische Generäle?

Japanische Wachmänner

Japanischer Garten keramische Bildergalerie

Japanischer Garten Blume in groß

Japanischer Garten Blume in groß

Den kleinen Faulenzer wollten wir bei seinem Nickerchen nicht stören und sind leise an ihm vorbeigegangen. Das Mäuschen habe ich auch erst auf dem Foto entdeckt. Er scheint schon länger zu dösen...

netter Faulenzer

Am See haben wir auch mal ein wenig Pause gemacht.

Schwan

Japanischer Garten am See

Wasserspiel

Spiegeleien

Das hier ist die laut Guiness-Buch größte Vase der Welt.

Größte Vase der Welt

Pause am See

Kois

Der Blick ins Tal auf die Stadt ist schöner, als ihn die kleine Kamera festhalten kann. Aufgenommen wurden die folgenden Bilder am Schloss. Das war auch mal ein Hotel und gehört nun der Stiftung, die den gesamten botanischen Garten betreibt.

Blick ins Tal

Blick ins Tal

Das Schloss

Figuren am Schloss

Das Wappen Portugals - mitten im Wald.

Wappen Portugals

Die großen Ankündigungen...

Hinweis zum Lokal

... und was dann draus geworden ist. Die Limo ist eine Maracuja-Limo, die ausgesprochen süß aber dennoch lecker ist.

Das Ergebnis

Eine nette Idee haben Sie hier umgesetzt: Geschichte Portugals in Keramik-Bildern. Jede Regierung - angefangen mit den ersten Königen im 12.Jh - wird kurz als Bild dargestellt und die wichtigsten Eigenschaften in kurzen Worten vermittelt.

Blick zur Geschichtsgalerie

Der Anfang

Das bisherige Ende

Den Abschluss bildete die Straßen-Schlittenfahrt. Eigentlich wohl als Transportmöglichkeiten von Waren aus der Bergregion ins Tal gedacht, werden nun 1-3 Personen im Schlitten nach unten transportiert. Das war echt eine feine Sache, auch wenn das Power-Driften Anette gar nicht behagt hat. Aber die Jungs im Rücken hatten das Teil super im Griff. Wenn ich wieder zuhause bin, lade ich das Video hoch, das gibt einen besseren Eindruck, als die Fotos.

Schlittenfahren

Power-sliding

Reklame

Unten angekommen, wollte ich eigentlich in ein Museum gehen, sodass sich Anette entschloss, doch lieber zum Shoppen in die Stadt zu gehen. Das Museum hatte leider Mittagspause (!), aber ich fand einen Hinweis auf eine Straße, in der es bemalte Türen geben sollte. Also trommelten wir uns per Handy wieder zusammen. Anette hatte von der Straße auch was gelesen, aber war der Meinung, sie sei noch weiter entfernt. Also rein und gucken.

Hinweis Türbilder

Türbild

Türbild

Irgendwann hat Anete dann den samstäglichen Flohmarkt entdeckt - der war dann doch eher was für sie, als die Straßenkunst. Ich habe mich aber durchgekämpft. Da sind neben ein paar blöden Bildern wirklich fast nur geniale Dinge dabei. Sogar zwei 3-dimensionale Kunstwerke (ein VW-Bus und eine Hand, die aus der Tür rauskommt) sind zu finden. Und eine rekursive Tür - eine Tür, die als Bild eine offene Tür in einen Laden hat. Fast schon M.C.Escher... Ach ja, ein paar wohl nicht ganz offizielle Wandbemalungen gibt es dann auch noch:

Türbild

Türbild

Ähhh... Ähnlichkeiten zwischen gemalten und sitzenden Nixen sind vielleicht wirklich nur rein zufällig...

Türbild

Türbild Entstehung

Türbild

Türbild 3-dimensional

Türbild 3-dimensional

Türbild

Nachdem wir dann noch ein Käffchen getrunken haben, machten wir uns auf den Heimweg. In einer Eisdiele habe ich dann noch einen Segway gefunden, der die Front einer Vespa hat - nette Idee!

Vespa-Segway

 

Madeira
Erstellt: 08 September 2017
Zugriffe: 131

Wie üblich war heute erst mal das Buchen der geplanten Ausflüge und des Autos angesagt. Da der Transferbus des Hotels für 11 Uhr schon voll war, nahmen wir den nächsten, haben aber gleich für den nächsten Tag den ersten Frühbus um 9:15 gebucht. Naja, zum Glück ist die Zeitzone hier ja etwas gnädig zu den Langschläfern.

Der Bus fuhr uns nach Funchal, der Hauptstadt der Insel. Dort wollten wir uns den Markt ansehen, was wir auch ausgiebig getan haben.

Der Markt in Funchal

Auch am Fischmarkt sind wir durchgegangen, aber Anettchen fand den Geruch ein wenig zu intensiv.

Fischmarkt

Fischmarkt

Also haben wirs uns wieder in die oberen Stockwerke des Marktes verzogen und dort ein wenig eingekauft. Ungewohnt sind die Mützen, die hier zur folkloristischen Kleidung dazugehören. Auf dem Markt haben wir sie zwar von Frauen getragen gesehen, aber abends auf der kleinen Folklorevorführung im Hotel (Pink Party) wurden sie von Damen und Herren gleichermaßen getragen. Dort allerdings in schwarz, mit nur einer kleinen Verzierung:

Marketenderinnen -Mützen

An einem der vielen Stände hat Anette noch eine Tüte Curry gekauft - ich bin gespannt, welche Geschmacksnote er mitbringt.

Curry-Kauf

 

Pflanze

 

Auch ein kleines Mittagessen war jetzt noch drin, bevor wir weitergingen.

Am Hafen lagen zwei große Pötte vor Anker: Zum einen die Britannia, zum anderen ein kleineres deutsches Schiff, das auf den einfallsreichen Namen "Mein Schiff 4" getauft war. 

Briannia

Mein Schiff 4

Den Nachbau der im Vergleich dazu eher als Nussschale zu bezeichnenden Santa Maria, mit der angeblich Amerika entdeckt wurde, konnten wir uns auch von Ferne ansehen. 

Das Schiff des Kolumbus

Nachmittags hat mir die Hitze erheblich zu schaffen gemacht, sodass wir den ersten Nachmittagsbus ins Hotel zurück genommen haben. Abends waren wir dann noch lecker beim Italiener und anschließend auf der Pink Party. Der DJ am Anfang war schon anstrengend; ich hatte bisher noch keinen DJ gekannt, der wirklich jeden Übergang zwischen zwei Liedern total verhauen hat. Er konnte das einfach prima. Aber anschließend wurden wir von der Folkloregruppe entschädigt, die wirklich gut Stimmung gemacht hat. Einige Erwachsene, aber auch Kinder und Jugendliche haben mit musiziert und getanzt. 

Ankunft auf Madeira
Erstellt: 08 September 2017
Zugriffe: 118

Die Ankunft war für uns reibungsfrei. Trotz starken Windes konnte der Flieger gleich beim ersten Ansatz auf der sehr kurzen Landebahn aufsetzen - und blieb auch dort. Das gerlang anderen Fiegern weniger gut, einige sind auf der Nachbarinsel gelandet.

Insgesamt erscheint die Insel wesentlich grüner zu sein, als wir es von den diversen Canaren her kennen. Die Hotelanlage besteht aus drei Hotels unterschiedlicher Preisklasse, die jedoch alle Restaurants, Pools, Gärten etc. gemeinsam nutzen. Von den vielfältigen Orchideen- und Kräutergärten gibt es sicherlich noch detaillierte Berichte.

Der Abschied von Idstein fiel nicht besonders schwer - es wird wirklich langsam Herbst in Hessen:

Idstein Schlechtwetter

Abends gab ein gleich ein leckeres Barbequeue - wir würden Grill dazu sagen. Endlich habe ich mal Gelegnheit gehabt, eine Sardine zu essen, die nicht in Öl in einer Dose ertrunken war...

 

Roberts neuer Drucker
Erstellt: 05 September 2017
Zugriffe: 118

Der Aufbau

Seit Ostern beschäftigt sich Robert immer wieder mal mit dem Thema 3D-Druck. Dazu hat er sich einen Bausatz zugelegt von dem chinesischen Hersteller Geeetech (ja, wirklich mit 3 "e")! Genauer heißt das Teil Prusa I3 X 3D. Es kam eine riesige Kiste mit vielen Bauteilen und mindestens genauso vielen Stunden Bastel- und Schraubspaß.Roberts neuer 3D Drucker 16

Nachdem der Aufbau fertig war (Teile waren eher zu viele da, aber die Pressspanplatten sind leider nicht sauber gefräst), wurde das gute Stück in Betrieb genommen. Die ersten Versuche waren ein wenig schwierig, weil der Drucker erst einmal in der Höhe kalilbriert werden muss. Ist er zu weit von der Bodenplatte weg, druckt er Mist. Ist er zu dicht dran, auch. Kompliziert ist auch die Wahl der richtigen Unterlage. Auf der Metallplatte des Druckers selbst kleben die Modelle nicht fest genug - egal, welche Temperatur man auch wählt. Gut gelungen sind uns erste Versuche auf den guten, alten Overhead-Folien (ja, ich hatte da noch was im Schrank...). Aber das Zeug wellt sich durch die Wärme.Roberts neuer 3D Drucker 18

Weniger gut waren Papier, Pappe, Alu-Platte, Glasplatte (mit und ohne Haarspray). Genial einfach ist dann einseitges Klebeband, das normalerweise zum Abkleben beim Malern genommen wird.Roberts neuer 3D Drucker 30

Dann bleibt eigentlich nur noch, das richtige Druckmaterial und für das jeweilige Material die richtige Drucktemperatur herauszufinden sowie die Temperatur der Bodenplatte. Die wird auch noch beheizt. damit das Druckstück sich während des Abkühlens nicht verziehen kann. Das ist dann eine Gleichung mit mindestens vier Unbekannten. Das kann man auf dem nächsten Bild im Display gut erkennen: Die oberste Zeile gibt die aktuelle Temperatur der Düse (links) und der Grundplatte (rechts) an. Offensichtlich kühlt er gerade ab, denn die Werte rechts vom "/" sind jeweils 0. Da steht sonst die Soll-Temperatur, wenn er aufheizt.

Die nächste Zeile zeigt die X, Y, und Z-Koordinat an. X und Z wird über die Bewegung des Kopes verändert, die Y-Koordinate über die Bewegung des Tisches (der beheizten Grundplatte). Zeile 3 beschreibt mögliche Größen-Skalilerung und Beschleunigung oder Verlangsamung des Druckvorgangs sowie die Laufzeit des Druckers. Zeile 4 enthält die noch erwartete Laufzeit bis zur Fertigstellung des Druckstücks.

Roberts neuer 3D Drucker 10

Die ersten Drucke

Wie oben schon erwähnt, ist der einzige Makel an dem Druckerbausatz, dass die Pressholzplatten sehr unsauber geschnitten sind. Leider ist zu viel Material abgeschnitten (Schnittkandten sind nicht gerade, sonder schräg). Das führt zu weniger guter Passgenauigkeit. Besonders merkt man das an der wackeligen Aufhängung der linken Z-Achsen-Gewindestange. Sie kann dadurch leider nicht zentriert geführt werden und eiert herum. Das macht sich in herrlichen Quietschgeräuschen bemerkbar. Die hört man aber, nur, wenn der Druckkopf über längere Strecken nach oben oder unten gefahren wird. Dann aber sehr deutlich

Dies ist einVideo, das noch mit der defekten Nozzle gedreht wurde - das Quietschen zu Beginn haben wir Euch für das zweite Video aufgehoben :-)

Und hier sind schon mal die ersten Versuchsergebnisse:
Roberts neuer 3D Drucker 07

Die etwas groben Raster bei dem mitteleren Teil sollen so sein, damit spart der Drucker Material beim Aufbau des jeweiligen Druckstücks:
Roberts neuer 3D Drucker 12

Und so sieht es aus, wenn der Druck irgendwie nicht funktionieren will:
Roberts neuer 3D Drucker 13
Roberts neuer 3D Drucker 14
Roberts neuer 3D Drucker 15

Erst mal Pause

Irgendwie haben wir es bei den Versuchen geschafft, dass die Ausstoßdüse (genannt Nozzle) verstopft ist. Alle Versuche, das Material im Ofen so zu erhitzen, dass es heraustropft, sind gescheitert. Also hat sich Robert ein paar Ersatzdüsen geholt - damit ging es dann einige Zeit später weiter. Erst mal musste er sein Semesterprojekt über die Bühne bringen,. was ihm auch mit sehr gutem Erfolg gellungen ist. In den Sommerferien hatte er dann wieder etwas Zeit, sich um den 3D-Druck zu kümmern. Außerdem hatten wir einegauft - das Filament (Druck-Kunststoff) ist jetzt nicht mehr grün, sondern weiß:
Roberts neuer 3D Drucker 31

Roberts neuer 3D Drucker 32

Niedlich, die Kleinen (das sind übrigens Pokémon - ja, die gibt es noch...)!  Das Video zeigt, dass der Druck jetzt sauberer läuft. Perfekt ist noch ein wenig anders, aber das ist halt Übungssache. Naja, und das versprochene Quietschen am Anfang gibt's halt gratis...

Praxiseinsatz

Dann hatten wir ncoh einen Versuch, etwas wirklich Praktisches zu produzieren. Zum einen, weil es sinnvoll war, zum anderen, um den Fragen anderer Hausbewohner(innen) ("Und wozu braucht man das?", "Funktioniert wohl nicht, was?" usw.) schlagkräftig Paroli bieten zu können: Die Füße der Balkonstühle geben seit einigen Jahren sukzessive den Geist auf. Und die kann man super drucken! Leider ist das Material etwas zu hart und bricht leicht bei Dauerbelastung. Aber Robert wollte ja eh noch mehr Druckmaterial bestellen:
Roberts neuer 3D Drucker 42

Roberts neuer 3D Drucker 47

Abschließend hier noch ein paar Bilder in der Galerie. OK, die Kabel kann Robert gerne noch mal sauber verlegen. Aber da wir mehrfach den Druckkopf komplett ausbauen und dabei immer die Heizleitungen und die Thermostateitungen abbauen mussten, hat das jetzt erst mal Priorität 2:

GAB 2017 - Die Sängerin
Erstellt: 25 Juni 2017
Zugriffe: 310

Auf dem gerade stattfindenden Hessen Jazzfestival in Idstein hatte die Band dieses Jahr wieder einen Auftritt.

Nachdem sie im vergangenen Jahr wegen der leider ausgefallenen Sängerin pausieren mussten, waren sie diesmal mit 2 Lead-Gitarristen, einem Bass, Drummer und einer Sängerin sowie einem Sänger angetreten.

 

Read More: Bandauftritt GAB...
Roboter Pepper und ich
Erstellt: 21 November 2016
Zugriffe: 303

Heute war in der Veranstaltung Talks4Nerds der R+V Versicherung ein Roboter anwesend. Der kleine Kerl heißt Pepper und war recht zutraulich -

Read More: Pepper bei der R+V
Das Zigarrenmuseum
Erstellt: 09 Oktober 2016
Zugriffe: 632

Zigarrenmuseum - 2. und letzter Akt

Am letzten Tag der Reise ging es dann doch noch ins Zigarrenmuseum. Ist ganz sehenswert,

Read More: La Palma 2016 -...
Seidenmuseum
Erstellt: 12 September 2016
Zugriffe: 614

Los Llanos de Aridane wird die heimliche Hauptstadt von La Palma genannt. Der ältere Teil der Kernstadt war heute unser Ziel. Als erstes haben wir uns das dortige Seidenmuseum angeschaut.

Read More: La Palma 2016 - 6....
Lampen vom Glasbläser
Erstellt: 11 September 2016
Zugriffe: 591

Den Morgen dieses Tages gestalteten wir mit einer kleinen Shoppingtour. In Los Llanos - genauer in Argual -  findet jeden Sonntag ein Flohmarkt statt,

Read More: La Palma 2016 - 5....
Observatorio del Roque de los Muchachos
Erstellt: 10 September 2016
Zugriffe: 590

Auch wenn sich ein echter Star Trek Fan über die Schreibweise wundern würde - gemeint sind wirklich die Spuren der Sterne. Denen sind wir heute gefolgt,

Read More: La Palma 2016 - 4....
Spinne im Netz
Erstellt: 09 September 2016
Zugriffe: 582

Ups, wer ist denn das da auf dem Foto?

Die kleine Spinne sitzt seit wir hier sind in ihrem Netz, das sie an der Palme direkt bei unserer Terrasse gestrickt hat.

Read More: La Palma 2016 - 3....
Fototour
Erstellt: 08 September 2016
Zugriffe: 564

An diesem schönen Tag ging es in den Süden. Bevor wir an den geplanten Sehenswürdigkeiten ankamen, mussten wir durch den Bereich,

Read More: La Palma 2016 - 2....
Casa Luján
Erstellt: 07 September 2016
Zugriffe: 610

Heute früh ging es erst mal wieder quer durch die Insel an die Ostküste. In Puntallana gibt es ein kleines Museum Casa Luján, das aus verschiedenen Gebäuden besteht.

Read More: La Palma 2016 - 1....
La Palma
Erstellt: 06 September 2016
Zugriffe: 600

So, heute sind wie in La Palma angekommen. Wetter ist super, das Appartement ist ebenfalls sehr hochwertig.

Read More: La Palma 2016 -...
Das Neo Tastatur-Layout
Erstellt: 03 August 2016
Zugriffe: 746

Robert hat jetzt endgültig dem Thema QWERTZ den Rücken gekehrt.

Read More: Schluss mit QWERTZ
Der Prozessor im neuen Fernseher
Erstellt: 23 Juli 2016
Zugriffe: 847

Robert hat seit gestern einen neuen Fernseher. Die letzten Jahre hatte er unseren Sony 40-Zöller, der nach zwei Jahren - also genau nach der Garantiezeit - einen seiner Kondensatoren im Netzteil hochgejagt hat. 
Danach stürzte der Sony immer ab, wenn man den Kanal wechseln wollte, weil er dabei kurz auf einen schwarzen Bildschirm wechselte und die Strom- und Spannungsschwankungen dadurch wohl zu heftig waren.
Aber das Teil lief dann noch mehr als vier Jahre als Monitor - da wechselt man halt keine Kanäle. 

Read More: Roberts neuer...
Der Katalog
Erstellt: 14 Februar 2016
Zugriffe: 1270

Kunst von Uns - die erste öffentliche Vernissage

Seit vielen Jahren bietet die R+V Versicherung in Wiesbaden ihren Beschäftigten unter dem Stichwort "Kunst von Uns" die Möglichkeit, ihre privaten künstlerischen Kreationen innerhalb des Hauses auszustellen.

Read More: Vernissage Wasser...
Seit etwas mehr als einem Tag: Das FairPhone 2
Erstellt: 06 Februar 2016
Zugriffe: 1166

Seit dieser Woche hat Robert endlich sein lang ersehntes neues Handy. Er hat sich für das neue FairPhone 2 entschiedenweil es zum einen die Chance gibt, den google-Kram gegen ein besseres System auszutauschen, zum anderen umweltfreundlicher und menschenfreundlicher produziert wird als andere Mobiltelefone.

Read More: Roberts FairPhone 2
Kaimauer-Graffiti
Erstellt: 15 September 2015
Zugriffe: 1150

Heute war Pool-Tag. Ursprünglich wollten wir den zweiten Strand noch ausprobieren, aber gestern sind wir dort mal vorbeigefahren und wussten deshalb, wie lange wir hätten laufen müssen, um da hinzukommen. Und urplötzlich war klar, dass der Weg runter zum Pool auch ausreicht.

Read More: Cala Rajada -...
Kirche
Erstellt: 14 September 2015
Zugriffe: 1213

Nachdem wir gestern bereits einiges im Norden der Insel besucht hatten, wollten wir ihn heute finalisieren. Dazu fuhren wir über eine ebenfalls sehr sehenswerte Strecke an der Nordküste entlang zum Wallfahrtsort Lluc. Dort steht das gleichnamige Kloster, in dem sich heute noch eine Klosterschule befindet, für die auch in einem der Ausstellungsräume für Nachwuchs geworben wird.

Read More: Cala Rajada -...
Chopin und Freundin
Erstellt: 13 September 2015
Zugriffe: 1156

Heute ist mal der Norden der Insel dran. Valldemossa ist ein Ort, der mehr oder weniger nur aus einem Karthäuserkloster besteht.

Read More: Cala Rajada -...
Kathedrale
Erstellt: 12 September 2015
Zugriffe: 1206

Die Hauptstadt zu besuchen, ist immer sinnvoll, deshalb haben wir ihr unseren dritten Tag auf der Insel gewidmet. Zentraler Magnet ist sicherlich die Kathedrale.

Sie ist ein eindrucksvolles Bauwerk in gotischem Stil. Besonders interessant fand ich die farbigen Glasfenster sowie die Orgel.

Read More: Cala Rajada -...
See in der Drachenhöhle
Erstellt: 11 September 2015
Zugriffe: 1252

Die Geschichte

Mein Job war es, das Auto abzuholen. Ein Corsa D 1.2 ist es, leicht angeschrammt und für hiesige Verhältnisse etwa asthmatisch. Aber er fährt und bequem ist der Corsa ja eh, das kennen wir von Marcs Auto schon.

Read More: Cala Rajada -...
Blick aus dem Fenster auf den Pool
Erstellt: 11 September 2015
Zugriffe: 1327

Dieses Jahr hat es uns mal nach Mallorca verschlagen, nachdem wir die letzten Jahre die Canaren abgegrast hatten.

Read More: Cala Rajada -...
Porsche Einzylinder
Erstellt: 30 August 2015
Zugriffe: 1132

Ein nettes Event: Am Wochenende trafen sich Traktorenbegeisterte der Gegend und stellten ihre Schmuckstücke vor. Von ganz alt und massiv renovierungsbedürftig bis (etwas) neu oder super restauriert war alles dabei.

Read More: Traktoren-Treffen...
Opel Rekord
Erstellt: 24 August 2015
Zugriffe: 953

In Idstein fand ein Oldtimer-Treffen in der Lore-Bauer-Halle statt. Hier sind ein paar Bilder von den teilweise kuriosen, teilweise exzellenten Exponaten. Und alle sind selbst hingefahren. Bis auf den Klaus :-)

Blick auf den Stolziwesepark ohne Pappeln
Erstellt: 01 August 2015
Zugriffe: 916

Die Vorgeschichte: In Idstein mussten die Pappeln im Stolzwiesepark gefällt werden.

Anfang August waren dann auch die Stümpfe weg. Jetzt ist von den Pappeln nichts mehr zu sehen und der Park erholt sich nun von dem Kahlschlag.

Read More: Die Pappeln sind...
G.A.B. 2015
Erstellt: 18 Juli 2015
Zugriffe: 1760

Am Samstag fand auf dem 2015er Idsteiner Hessen Jazzfestival der vierte Auftritt der Rockband G.A.B. mit Robert als Gitarrist statt. Insgesamt wurden in unterschiedlichen Besetzungen sechs Stücke gespielt.

Read More: Die Rockband...
Fällarbeiten
Erstellt: 13 Juli 2015
Zugriffe: 914

Innerhalb eines Tages hat eine Spezialfirma zunächst die Bäume gefällt - das ging alles ruckizucki.

Und es geht noch weiter.

Blick auf den Stolziwesepark mit Pappeln
Erstellt: 12 Juli 2015
Zugriffe: 1171

In der Zeit zwischen dem 12.7. und 1.8.2015 mussten im Stolzwiesepark in Idstein alle Pappeln gefällt werden. Damit ist zwar die Sicherheit im Park etwas erhöht worden - in der Vergangenheit hatten wir öfter mal plötzlichen Astbruch -, aber es ist damit auch ein gutes Stück "Blickfang" verloren gegangen.

Read More: Die Pappeln in...
Meise
Erstellt: 20 Februar 2015
Zugriffe: 943

Im Februar hatte Anette einen kleinen Freßnapf für unsere Vögel auf den Balkon gestellt. Von den vielen Bildern, die ich geschossen habe, sind einige auch etwas geworden.

Read More: Vögel auf dem Balkon
G.A.B. 2014 HessenJazz
Erstellt: 20 Juli 2014
Zugriffe: 1499

Kürzlich fand auf dem 2014er Idsteiner Hessen Jazzfestival der dritte Auftritt der Rockband GAB mit Robert statt.

Read More: Wieder...
Erstellt: 18 Januar 2014
Zugriffe: 1455

Robert hatte die Nase voll von FB, NSA und so weiter.
Deshalb hat sein eigenes social Network entwickelt: TinySocialNetwork !

Ihr findet es hier: tinysn.com

Einfach anmelden und los geht's!

Erstellt: 22 Juni 2013
Zugriffe: 1572

Heute fand Roberts zweiter Auftritt statt beim Hessen Jazzfest 2013 mit seiner Gruppe GAB.

Read More: Auftritt der...
Erstellt: 25 Mai 2013
Zugriffe: 1620

Gestern traten MMEB in Ober-Olm auf. Das Festzelt war voll, die Stimmung genial - einfach MMEB wie in alten Zeiten!

Read More: Manfred Manns...
GAB Auftritt 2012
Erstellt: 16 Juni 2012
Zugriffe: 1901

Seit einigen Monaten lernt Robert E-Gitarre zu spielen.

Heute war sein erster Auftritt mit seiner Band GAB, die aus einigen Schülern der Idsteiner Musikschule besetzt ist. Das Ganze fand als Vorgruppe auf dem Idsteiner Jazzfestival statt.

Read More: Roberts erster...
Obel Corsa D mit Lenkradheizung
Erstellt: 08 Juni 2012
Zugriffe: 1743

Jetzt ist es da:

Und das Geniale daran:

Es hat Lenkradheizung!

Das iPad
Erstellt: 07 Mai 2012
Zugriffe: 1719

So, jetzt hat sich zu den diversen Rechnern, die sich ohnehin schon im Arbeitszimmer, den zwei "Kinderzimmern" und dem Keller befinden, noch ein brandneues Apple iPad 3 gesellt.

Read More: Der erste Apfel im...
Wir drei auf dem Fest
Erstellt: 22 September 2011
Zugriffe: 1774

So, am Samstag ging der Fernsehspot auf Sendung - das erste Mal vor der Tagesschau in der ARD.

Read More: Filmaufnahmen zum...
Peter, Marco, Nina, Lutz, Thilo
Erstellt: 27 August 2011
Zugriffe: 1661

Anfang August war ich - als einer von zehn "Laiendarstellern" einige Tage in Berlin zum Drehen eines Werbespot der R+V.

Das war eine super Erfahrung - die Organisation rund um den Dreh, das Aussuchen der richtigen Kleidung ("Fitting"), dann der Dreh mit allem Stress, der so dazu gehört.

Eine Fünfergruppe hat sich bei den Drehaufnahmen kennen gelernt und bei dem gestrigen Hausfest wiedergetroffen: Peter, Marco, Nina, Lutz, Thilo (v.l.).

Motorradstrecke
Erstellt: 12 Juni 2011
Zugriffe: 1725

Im Juni 2011 habe ich eine längere Motorradtour mit einer Leih-BMW gemacht.

Schaut einfach mal hier rein!