Madeira 2017, 6. Tag

Faule Möve
Erstellt: 13 September 2017
Zugriffe: 197

Garten und Ostküste - das war heute unser Plan für den letzten Tag mit dem Auto.

Übrigens Auto: Bewertet eigentlich jemand, ob man noch etwas sehen kann, wenn die Sonne scheint?

Bei Ford wohl eher nicht. Die sehr schräge Frontscheibe führt zu einer großen Fläche unter der Scheibe - der Oberfläche des Armaturenbretts. Die spiegelt sich in jedem Auto, aber beim Focus ist das extrem. Für die sonnige Gegend hier mit den vielen Tunneln und damit extremen Kontrasten ist das Auto schlichtweg gefährlich. Ständig siehst Du nur noch die Spiegelungen des blankpolierten Armaturenbretts, aber nicht mehr, was draußen vorgeht. Bei offener Seitenscheibe habe ich ein paar mal aus dem Fenster geguckt, weil durch die Frontscheibe nichts zu sehen war.

Aber wir kamen trotzdem in Palheiro an. Dort ist ein botanischer Garten von Anfang des 19.Jh, heute mit Hotel und Golfplatz. Wir waren erst mal nur im Garten. Sehr schön und vielfältig, durch sein Alter hat er auch einen großen Baumbestand. Aufgrund der Jahreszeit waren nur relativ wenig Pflanzen am Blühen, dennoch war die Anlage sehenswert. Hübsch ist in einer kleinen Kapelle die Decke, sie ist mit reichhaltigem Stuck versehen.

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Nettes Sitzplätzchen hier.

Jardin de Palheiro

Ach, schon besetzt...

Jardin de Palheiro

Weiß einer, wie spät es ist?

Jardin de Palheiro

Anette hat eine Armbanduhr, falls das eben zu schwer war.

Anette im Park

Der Garten verfügt über einige Buchsbaumplastiken. Sogar einen ganzen Trupp Enten um einen Teich herum. Das Bild ist eines von vielen, die ich später noch von Zuhause aus einstelle. Das funktioniert hier mit dem alten iPad nicht mehr richtig. Eben war schon wieder der Speicher voll...

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Und - entdeckt?

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro


Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Jardin de Palheiro

Das war der Park. Auf ging es dann in den östlichsten Zipfel der Insel, nach Ponta de São Lourenço. Dort gibt es drei Dinge: Einen Eisstand, einen Fußweg 3km (wieder für Wanderer mit ordentlicher Kleidung) und drittens auch ohne Fußweg einen guten Ausblick.

Jardin de Palheiro

 

Ponta de São Lourenço

Zum Beispiel hier der Blick auf die Nachbarinsel. Naja, das geht noch besser, aber eben nicht bei dem aktuellen Wetter. Wer aber genau hinsieht, erkennt die Hügel von Porto Santo.

Ponta de São Lourenço

Ponta de São Lourenço

Ponta de São Lourenço

Auf einer großen Fläche fanden sich viele dieser Steintürmchen.

Ponta de São Lourenço

Ponta de São Lourenço

Ganz zum Schluss gab es dann noch um die Ecke einen Ausblickspunkt. Die sind auf Madeira nicht ganz so großzügig verteilt wie auf den Canaren, aber wenn mal einer ausgewiesen ist, gibt's auch ordentlich was auf die Augen.

Ausblickspunkt bei São Lourenço

So, für diesen Urlaub war's das dann jetzt wieder mal. Morgen fahren wir noch mal zum Shoppen nach Funchal, bevor wir Richtung Flughafen abgeholt werden. In Frankfurt erwartet uns der Herbst: An die 10-12GradC werden wir uns erst mal wieder gewöhnen müssen.

Macht's gut, Nachbarn!