Madeira 2017, 4. Tag

Fische in bunt
Erstellt: 11 September 2017
Zugriffe: 116

Seit heute fahren wir Ford Focus. Alternativ hätte es auch wieder ein Opel werden können, nun ist es aber eben ein Focus. Er fährt, sogar echt flott, aber es gibt ein paar Kleinigkeiten, die im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nicht passieren dürften. Beispielsweise schaltet sich der Tempomat ab, sobald man schaltet. Das können andere besser - die unterscheiden, ob man schaltet oder anhält. Naja, die Amis tun halt nur so perfekt. Wie würde ihr neuer Präsi twittern? "So Bad:..."

Unser Ford  Focus Mietwagen

Ich habe noch gar nichts von unserem Hotel gezeigt - das hole ich hier schnell mal nach: Unsere Empfangshalle ist schon recht nett. Man hält sich auch gut frisch, sie hat jeden Tag Kühlschranktemperatur.

Eingangshalle

Nun aber auf zur Tour. Erst mal links rum zu einer Lavahöhle irgendwo in der Pampa. Das gute Stück heißt Grutas São Vicente und ist wirklich ganz sehenswert. Da sie noch nicht besonders alt ist (eben eine Lavahöhle) und sie erst vor rund 150 Jahren erschlossen wurde, ist innen drin noch nicht viel geschehen. Dennoch gibt es Farne, einige noch kleine Pilzansammlungen und Moose zu sehen. Und viel Wasser. Von oben, unten und allen Seiten. Jetzt,weiß ich, warum man im Shop ein Regen-Cape hätte kaufen können.

Hinweisschild Lava-Höhle

vor der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

In der Höhle

Die Führung dauert rund eine halbe Stunde. Danach haben wir uns eine kleine Pause gegönnt und dabei habe ich zwei Häuser fotografiert. Die sind an sich nichts besonderes, spannend daran ist die Höhe, in der hier gewohnt wird. Das konnten wir gestern schon sehen, aber hier fiel es eben auch wieder auf.

hochgelegenen Haus

hochgelegenen Haus

Die Pflanzen fand ich in ihrem Schnitt recht interessant - rauf damit auf die Speicherkarte. Kost' ja nix.

Pflanzen

Pflanzen

Pflanzen

Etwas kurios fand ich den kleinen See hier. Eigentlich eher ein Tümpel. Was war interessant an der Pfütze? Sie war ein Dach des darunter gelegenen kleinen Museums. So regnet es wenigstens so schnell da nicht rein...

See als Dach

Auf dem Rückweg habe ich wieder ein paar der Keramikbilder gefunden, die mir schon im Japanischen Garten aufgefallen waren. Bemerkenswert war der Fundort: Damit wird hier ein Tunneldurchgang geschmückt. Bei uns ist im Tunnel nicht mal Geld für das Licht an seinem Ende.

Keramikbild

Tunnelkunst

Der nächste Ort war St Moritz. Ach nein, das war ja beim Skiurlaub. Der hier heißt Porto Moniz. Kann ja mal passieren. Jedenfalls gibt es hier viel Wasser zu sehen, das auch ordentlich vor sich hinschäumt. Zwei große Meerwasser-Schwimmbäder machen den Ort aus, seitdem der Walfang nicht mehr so beliebt ist in der EU.

Wasser

Wasser

Wasser

Wasser

Wasser

Auch dieses Örtchen macht einen aufgeräumten Eindruck. Das Essen war gut, auch wenn wir den Empfehlungen nicht getraut haben und lieber Omelette gegessen haben, als Fisch zu bestellen. Das würde zumindest ich beim nächsten Besuch anders machen.

Ortsansichten

Ortsansichten

Ortsansichten

Ortsansichten

Auch waren wir etwas unschlüssig, ob wir noch ins Aquarium gehen sollten. Zum Glück haben wir es aber doch getan: Das Teil ist genial. Neben ein paar kleineren Becken gibt es ein großes, das man von der Seite beobachtet. Da gibt es Rochen, Haie, irgendwelche Standardfische (Anette kennt sie alle, also einfach fragen). Ein paar sind eher scheu, besonders die Rochen, die sind kaum mit einer normalen Kleinkamera festzunageln. Ein anderer war regelrecht kamerageil, der drängte sich immer wieder an der Scheibe in den Vordergrund.

Aquarium im Burgverlies

Aquarium Schild

Aquarium Hinweisschiff

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Im Aquarium

Ünrigens Walfänger: der Ort war wohl früher dafür berühmt, einige Walfangfamilien hervorgebracht zu haben. Ein Mini-Museum erinnert daran.

Walfänger Tradition

Walfänger Tradition

Was haben hoch gelegenen Häuser und Walfang miteinander zu tun? Es gibt in Porto Moniz ein hochgelegenes Haus, das früher als Ausguck für den Walfang genutzt wurde. Ist doch ganz einfach, oder?

Walfänger Beobachtungshaus

Danach ging es dann erst mal wieder ins Hotel zurück. Jetzt sitze ich in einer Bar und höre Blues von einer Live Band. Und tippe Reisereports.

Morgen fahren wir in den Osten. Ja, Madeira hat auch einen, nicht nur Deutschland.
Die Band macht jetzt Schluss, ich auch.