La Palma 2016 - 4. Tag: Star Track

Observatorio del Roque de los Muchachos
Erstellt: 10 September 2016
Zugriffe: 980

Auch wenn sich ein echter Star Trek Fan über die Schreibweise wundern würde - gemeint sind wirklich die Spuren der Sterne. Denen sind wir heute gefolgt, und zwar im größten Observatorium "Observatorio del Roque de los Muchachos".

Das Roque de los Muchachos

Die Anfahrt war schon recht spannend, denn sie ging 90 Minuten über verschiedene Serpentinenstrecken bis auf ca. 2300m hinauf. Der Blick von hier aus ist genial. 
  Blick in die Runde
 

Einer der Hauptgründe, weshalb das Observatorium mit seinen verschiedenen Teleskopen im sichtbaren und nicht sichtbaren Bereich der elektromagnetischen Wellen herumsuchen kann, ist die geographische Lage der Insel. Ein warmer Wind, der regelmäßig vom Meer in Richtung Festland weht, wird durch die steilen Berge der Insel plötzlich nach oben gedrückt.
  Wolkenobergrenze
Dadurch kühlt er sich ab, die Feuchtigkeit kondensiert. Und das nur bis zu einer bestimmten Höhe. Im Bild kann man das gut erkennen an der Wolkenobergrenze.

Ein zweiter Effekt ist die laminare Luftströmung, die über die Bergkämme streicht. Sie ist eben laminar, also an die Berge angeschmiegt! deshalb kann man ungestört hindurchsehen. Erst weiter östlich verwirbeln die Luftmassen und machen die Sternenbeobachtung schwierig.

All das erklärte uns eine britische Physikerin interessant auf spanisch und englisch. Irgendwann bekam sie zwar mit, dass ich ein paar der technischen Details auch auf deutsch übersetzte, aber wirklich Pause hat sie für mich nicht gemacht.
  Ein Teil des Geländes mit riesigen Spiegeln für Gamma-Strahlen
 

Das große Teleskop

Nach den Erläuterungen zu dem gesamten Gelände fuhren wir hinauf zum größten der Teleskope. Wir gingen sogar hinauf zur Teleskopmechanik. Nett war, dass das Teleskop für den Abend neu ausgerichtet wurde. Erst drehte sich der gesamte Mittelteil mit dem Teleskop um die drei eigenen Achsen, dann drehte sich auch die "Verschlusskappe" des Teleskops so, dass es abends an der richtigen Stelle öffnen konnte.

Was mir neu war, war die mehrfache Umleitung der empfangenen Signale: Die parallele Strahlung kommt von weit draußen auf den großen (Hohl-) Spiegel 
  Der große Hohlspiegel
  und wird von dort aus so gebündelt auf das gegenüberliegende Teil geworfen (auf den sogenannten Brennpunkt).  Der Spiegel im Brennpunkt
 

Bei einer normalen Satellitenantene sitzt dort bereits der Empfänger. Hier nicht, sondern hier sitzt nur ein Spiegel, der das gebündelte Signal durch den schwarzen Tubus in Richtunt des zentralen Spiegels zurückwirft. Dort trifft es wieder auf einen Spiegel, der 45 Grad gewinkelt ist. Dadurch wird das Signal rechtwinklig abgelenkt und auf die massiv gekühlten Empfängerelemente geworfen. 

Für Lichtsignale reicht "normale" Kühlung mit flüssigem Stickstoff auf -160 Grad C. Für das Empfangen von Gammastrahlung reicht das leider nicht, da muss der Empfänger auf 8K gekühlt werden, das sind ca -265 Grad C. Das schafft man wohl nur mit flüssigem Helium, das nach Erzählung der Physikerin recht teuer ist.

Die Aussichtsplattform

Anschließend fuhren wir auf die höchste Aussichtsplattform der Anlage und hatten von dort aus einen phantastischem Blick,
  Wolken-Fall
unter anderem auf den Wolken-Fall.
 

Sauron trieb hier wohl auch damals so seine Spielchen. In Mittelerde ist er ja bekannt, aber offensichtlich war er auch hier schon:  Saurons Blick aus dem Schlafzimmer
 

Eine Kleinigkeit zu essen gab es unterwegs, auch wenn das Brot eher als Prügel oder Biowaffe bewertet werden musste.  Echt hartes Brot
 

Der Markt von Puntagorda

Dann hatten wir noch einen kleinen Ausflug zu einem Markt in Puntagorda. Bemerkenswert war die ruhige, entspannte Stimmung in dem Markt. Kein Marktgeschrei, Gedränge oder ähnliches. Passt zum sonstigen Gehabe auf der Insel. Markthalle
 

Anette erstand dort einen neuen Keramiktopf für ihre Kochutensilien,  Geschirrverkäuferin
 

ich ein paar (Bio-) Kekse und gemeinsam schlürften wir noch einen frisch gepressten Becher Zuckerrohrsaft.  Zuckerrohrpresse
 

interessant fand ich eine Tafel, auf der die üblichen Mindest- und Höchstpreise der Grundnahrungsmittel auf dem Markt angegeben waren. Preisspannen
 

Opel Kadett zu verkaufen

Auf dem Parkplatz war uns bei der Ankunft ein guter alter Opel Kadett aufgefallen, der stand immer noch da, als wir wieder abfuhren. Offensichtlich ist er zum Verkauf angeboten - warum sonst stand da eine Handynummer ohne Kommentar im Fenster.  Opel Kadett