La Palma 2016 - 3. Tag: Santa Cruz

Spinne im Netz
Erstellt: 09 September 2016
Zugriffe: 765

Ups, wer ist denn das da auf dem Foto?

Die kleine Spinne sitzt seit wir hier sind in ihrem Netz, das sie an der Palme direkt bei unserer Terrasse gestrickt hat. Anettes Hoffnung, die sei eh längst vertrocknet, konnte ich nicht bestätigen. Ein leichtes Ruckeln an ihrem Netz fand sie gar nicht komisch.

 

Die Hauptstadt Santa Cruz

In die Hauptstadt der Insel - Santa Cruz - ging es heute. Spannend war gleich zu Beginn ein deutlicher Wetterwechsel, als wir in West-Ost-Richtung durch den großen Tunnel führen. Von feinsten Sonnenschein würde es plötzlich bewölkt. Aber das war völlig OK, denn Stadtbummel bei knalliger Sonne ist eh nichts für mich.

So kamen wir in der Stadt an und ein kleiner Abbiegefehler führte uns in extrem steile, superenge Sträßchen. Anettes Befürchtungen (da kann man doch nicht durchfahren) wurden tendenziell ignoriert (doch, Opel Adam fährt überall). Nachdem wir ein Stückchen rückwärts fahren mussten (da kann zwar jeder reinfahren, aber wer sich nicht auskennt, weiß nichts von der Kombination aus Sackgasse und Einbahnstraße) war auch das geregelt und ein Parkplatz gefunden.

Das nächste Drama spielte sich am Parkscheinautomaten ab. Kohle rein, Knopf drücken, Zettel rausnehmen? Typisch naive alemannische Vorstellung von moderner Informationstechnik. Nachdem ich eine Taste gefunden hatte, die vielleicht was mit Flaggen zu tun haben konnte, hatten wir zwar eine englische Anzeige, aber er wollte eine "Plate number" haben. Hätte ich ihm ja gerne gegeben, aber es hat eine Weile gedauert, bis ich mit Hilfe zweier Spanier begriff, dass damit das Kennzeichen des Autos gemeint war. Offensichtlich gibt es in der Stadt ein ähnliches Buchungssystem, wie wir es in Wiesbaden und anderen Städten haben, um bargeldlos Parkgebühren zählen zu können. Ok, irgendwann behauptete der Automat, ich sei normal, fraß unseren Euro und wir konnten losgehen.

Übrigens Opel Adam: Hier ist er, der kleine gelbe Flitzer:  Opel Adam 
 

Die Fußgängerzone von Santa Cruz ist aufgrund der vielen hübschen Häuser sehr ansehnlich.  Fußgängerzone Santa Cruz
 

Fußgängerzone Santa Cruz
 

Nach einer Weile hatten wir Kaffeedurst. In einem kleinen Café haben wir deshalb einen typisch canarischen Café ausprobiert - einen Barraquito. Das ist so eine Art Latte Macchiato mit entweder Likör oder einem super süßen Sirup. Auf alle Fälle ist er mehrschichtig. Und äußerst günstig war er auch; 1,40 standen auf der Karte, gezahlt haben wir pro Stück glatt  einen Euro. Da kann sich das eine oder andere Café-Imperium mal ein Beispiel dran nehmen. Denn lecker war das Teil auch noch, auch wenn wir gleich zu Beginn den Sirup hätten umrühren sollen. Oder gar nicht...

Barraquito
 

Schön ist auch, dass man in viele der Häuser - soweit sie bspw. als kleine Ausstellungsräume gedacht sind - zumindest hineingucken kann, manche auch direkt betreten. 
  Ausstellungsgelbäude  in Santa Cruz
 

Mittags hatten wir dann ein kleines venzuelanisches Restaurant ausfindig gemacht. Das Essen war völlig ok, die Sitzmöbel ein wenig gewöhnungsbedürftig:  Metallsitzgelegenheiten beim Venezuelaner
 

Danach sahen wir uns noch das kleine Castell der Stadt an, aber das ging aufgrund seiner Größe recht flott...  Castell Santa Cruz
 

Das Belmaco Höhlenmuseum

 Das letzte verfügbare Ziel war dann eine Höhle der Ureinwohner La Palmas:  Belafonte Höhlenmuseum
 

Für wirklich kleines Geld kann man in dem Gelände locker ein Stündchen herumstreifen. Eigentlich ist alles gut mit Treppen und Wegen versehen, aber für adipöse Peronen ist das wohl eher nichts. Anette und ich hatten da natürlich keine Probleme mit. Den Grund für den engen Felsdurchgang haben wir später auch entdeckt - auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich ein anderer Gang, der aber offensichtlich mal abgestürzt ist. Später haben wir im Museum gelesen, dass das wohl in den 80ern geschehen ist. Also bleibt nur der enge Weg hier.

Wie schon gesagt, für Sportler wie uns beide null Problemo.
  Ganz schön eng 
 

Mittendrin kam mal ein leichtes Aufstöhnen von Anette: Oh, das geht ja noch weiter rauf... Stimmt, aber es ist wirklich ganz nett. Ein paar Tafeln beschreiben die damaligen Ernährungsweisen, Energieversorgung und ähnliches. Der damalige Pizzaofen war zwar nicht befeuert, aber wir waren ja eh noch satt.  Pizzaofen anno 1000bc
 

Zigarrenmuseum, erster Akt

Das letzte geplante Ziel war ein Zigarrenmuseum. Das hatte allerdings etwas andere Öffnungszeiten, als sie im Reiseführer standen und nachmittags einfach zu. Macht aber nix, wir kommen sicher noch mal auf die Insel, und dann haben wir wenigstens eines noch nicht gesehen.

Das Wetter

Nachfolgend noch einige wenige Wetterbilder. Die ganze Rückfahrt hatten wir linksseitig den Atlantik mit einfach genialen Farbverläufen zwischen Himmel, Wolken, Meer, Spiegelungen auf dem Wasser und in den Wolken. Einmal habe ich 12 Farbschichtungen gezählt. Leider bekommt meine kleine Panasonic TZ41 Kamera solche Effekte nicht gebannt. Alleine die Blende hört bei 8 auf und bei solchen Bildern braucht man irgendwas zwischen 12 und 20. Trotzdem habe ich es ein paarmal versucht. Wenn ich wieder zuhause bin, werde ich noch mehr Bilder als Galerie einstellen.  Wetter
  Wetter und bunte Häuser

  IMG 1789
  Wetter

 

Die Balkone

Ah ja, eins habe ich vorhin noch vergessen: in Santa Cruz sind in der Hauptstraße viele Balkone mit großen Mengen an Blumen geschmückt. Auch davon habe ich einige Fotos, die ich unten als Galerie veröffentlicht habe
Balkon mit Blumen
 

Ein Wort zur Galerie

Da ich mal wieder ein kleines Problem mit der Speicherkarte in der Kamera hatte (Schreibfehler mehrten sich), ist die Reihenfolge in der Galerie gedreht: Erst kommen die Bilder der Höhle, dann die aus Santa Cruz direkt.
Wenn ich eine Idee habe, wie ich das ohne großen Aufwand korrigiert bekomme, mache ich das auch noch. Vielleicht :-)